15.12.2017
Etat 2018 mit 2,8 Milliarden € beschlossen

Rat beschließt Etat 2018 – 1,4 Millionen in die Ausgleichsrücklage, 76 Mio in Schulprojekte

Der Rat der Stadt hat in seiner Sitzung am Donnerstag, 14. Dezember, den Haushalt für das Jahr 2018 mit den Stimmen von Oberbürgermeister, SPD, Grüne, FDP und dem Ratsherrn der Piraten verabschiedet. Der verabschiedete Haushalt 2018 hat ein Gesamtvolumen von knapp 2,9 Milliarden Euro und ist ausgeglichen. Die Ausgleichsrücklage wird um 1,4 Millionen aufgestockt. 2018 beträgt das Investitionsvolumen 274,5 Millionen Euro. Diese Investitionen fließen vor allem in Schulen (75,9 Millionen Euro), Kindertagesstätten (17,3 Millionen Euro) und städtische Bäder (21,4 Millionen Euro).
15.12.2017
Rat verabschiedet Bürgermeister Günter Karen-Jungen

Rat verabschiedet Günter Karen-Jungen nach über 25 Jahren Kommunalpolitik

Günter Karen-Jungen hatte bereits Ende letzten Monats aus gesundheitlichen Gründen seinen Rückzug von seinen politischen Ämtern angekündigt - so wird er zum 1. Januar 2018 sein Ratsmandat niederlegen und das Amt als Bürgermeister aufgeben. Damit geht eine 25 Jahre währende Ära im Dienste der Düsseldorfer Kommunalpolitik zu Ende. Karen-Jungen (72) hatte nach einer Herzoperation betont, jeder solle seine Gesundheit über das politische Engagement stellen. Mit ihm verlässt einer der erfahrendsten und besten Politiker der Stadt den Rat.
15.12.2017
Neue Schulgebäude in drei Stadtteilen

Drei neue Schulgebäude vom Rat beschlossen

Rund 700 Millionen Euro will die Stadtverwaltung bis 2020 für Schulprojekte investieren. In der Etatsitzung am Donnerstag (14. 12.) beschloss die Ratsmehrheit drei neue Schulprojekte. Für die Regenbogenschule soll ein Neubau auf dem Schulgelände an der Kirchfeldstraße 74 - 80 errichtet werden. Auch die Theodor-Litt-Realschule in Urdenbach und die Realschule Stockum sollen neue Schulgebäude erhalten.
14.12.2017
Haushalt 2018 – Reden der Fraktionsspitzen, Analyse

Haushalt 2018: Witzig, unwirklich, und auch erstaunlich ehrlich: Reden von CDU, SPD, Grünen und FDP – eine Analyse

Die Rede des Oppositionssprechers Rüdiger Gutt, CDU, kann ganz ernsthaft als witzig bezeichnet werden: Selten waren für eine gute Selbstdarstellung so viele Fakten außer acht gelassen. Und selten ist ein Oppositionssprecher – hier der CDU – so von den anderen Parteisprechern abgekanzelt und zurück gewiesen worden, wie Rüdiger Gutt in seiner Rede im Rat zum Haushalt 2018 am heutigen Morgen. Zitat Manfred Neuenhaus: „Zu ihrer Haushaltsrede werde ich nichts sagen, Herr Gutt, das habe ich gerade gestrichen. Was aus Ihrer Rede übrig bleibt ist, Wo haben Sie die Püppchen gekauft und wie funktioniert eine Kehrmaschine.“
14.06.2017
Grand Départ : 3. Rheinbahnbus und Sponsorengelder

Grand Départ: 3. Tour-Bus der Rheinbahn - Einnahmen steigen auf über 7,9 Millionen

Jetzt wurde der nun 3. Rheinbahn-Bus zum Start der Tour de France von Oberbürgermeister Thomas Geisel und Rheinbahn-Vorstandssprecher Michael Clausecker sowie den neuen Unterstützern präsentiert. Auch dieses Mal haben sich Premium-Sponsoren mit einem Werk von Andreas Gursky und Team Düsseldorf 2017-Partner einen Platz auf einem Bus gesichert. Zusätzlich überreichte Oberbürgermeister Thomas Geisel jedem Unterstützer sein individualisiertes und gerahmtes Radtrikot.
01.06.2017
Sonntagsöffnungen: Verwaltungsgericht sagt Nein

Sonntagsöffnungen Teil 3: Verwaltungsgericht sagt Nein – Kommentar und Bericht

Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat die Sonntagsöffnung in Bilk / Unterbilk am 11. Juni untersagt. Damit hat die Gewerkschaft Verdi sich mit der dritte Klag gegen Sonntagsöffnungen durchgesetzt. NDOZ veröffentlicht die Meldungen des Verwaltungsgerichts und Verdi und kommentiert.
31.03.2017
Stromnetze im Stadtsüden werden modernisiert

Netzgesellschaft investiert 28 Millionen € für Modernisierung im Stadtsüden

Die Netzgesellschaft (Stadtwerke-Tochter) investiert mit neuer Kommunikationstechnik in die Modernisierung der Stromnetze und Technik im Düsseldorfer Süden. Rund 28 Millionen Euro sollen investiert werden. Dabei werden zum Beispiel die Steuerungen von Nachtspeicherheizungen und Beleuchtungsanlagen in etwa 1000 Haushalten und Betriebsanlagen auf einen modernen Mobilfunkstandard umgestellt. Die Umstellung macht Sinn, denn in Benrath, Reisholz und Hassels sind einige Industriebetriebe verlagert worden oder abgewandert.
12.11.2017
Die Dreigroschenoper – Premiere im Schauspielhaus

Dreigroschenoper – SchauspielerInnen gelingt Brecht am 11.11. im Schauspielhaus

Diskutieren könnten wir, ob ein deutlicher Bezug zu aktuellen Themen (Panama- und Paradise Papers, Automobil-Skandal) brechtisch im Sinne von epischem Theater bei dieser Dreigroschenoper möglich wäre. So diskutierten auch Zuschauer in der Pause des 3 ¼ -Stunden-Aufführung. Es ist aber doch eine mitreißende Inszenierung mit gelung punkig-altertümlichen Kostümen, und mit wunderbar agierenden Schauspieler_Innen. Allen voran Lou Strenger als Polly Peachum, Claudia Hübbecker als Frau Peachum, einer dieses Mal komödiantischen Tabea Bettin, und einer beeindruckend guten „Moritat von Meckie Messer“ durch Cennet Rüya Voß zu Beginn. Ach, eigentlich waren alle wirklich gut, und das kleine Orchester begeistert mit Weills Musik. Dass der kölsche Dialekt irgendwann plötzlich über die Bühne kommt, ist ja irgendwie auch Brecht: Dialekt ist durchaus eine Form der Verfremdung im brechtschen epischen Theaters. Vielleicht war es aber auch nur dem Datum 11.11. („Hoppediz Erwachen“) geschuldet bei der Premiere.
23.10.2017
Schauspielhaus: Premiere Nach der Probe von Ingmar Bergman

Premiere „Nach der Probe“ von Ingmar Bergman : Spiel mit Realitäten

„Wir gehen was essen und sprechen über das schreckliche Theater. – So wäre es gekommen“, sagt Regisseur Vogler / Bergman und geht ab. So wäre es, so hätte es kommen können – ein kennzeichnender Satz für diese Theaterinszenierung. Eine Comic-Wolke schwebt zu Beginn über der Bühne, „dream“, Traum, steht darauf, es ist ja nach der Probe zu Strindgergs „Ein Traumspiel“. Die junge Schauspielerin mit weißen „Victoria Secret“ Flügeln schwebt herab, wird zur Schauspielerin Anna (Anna Platen) und beginnt mit dem Regisseur Vogler (Andreas Grothkamp) zureden. Der Regisseur, getreu Ingmar Bergman in Cordhose, hat „den Kopf in einer anderen Wirklichkeit“. Er probt. Es wird keine Probe, es wird ein Stück über das Theater, und Regisseur Bernhard Mikeska und sein Team führen den Zuschauer in „Nach der Probe“ auf immer wieder andere Ebenen der Realität hinein ins Theater.
23.10.2017
Projekt „Theater Entdecker“ für SchülerInnen

Schauspielhaus lädt 1000 Düsseldorfer SchülerInnen als „Theater Entdecker“ ein – Anmeldungen ab sofort

„D‘Haus“ – den Namen nimmt das Schauspielhaus mit Intendant Wilfried Schulz und seinem Team schon lange wörtlich: Es ist ein Theater in der Stadt, das Themen setzt, zum Nachdenken anregt, das mitten in der Stadt spielt. Nun hat das Schauspielhaus - insbesondere das Junge Schauspiel als Theater mit einem Bildungsauftrag für Kinder und Jugendliche der Stadt – mit dem Schulverwaltungsamt "Düsseldorfer Standards" zur ersten Begegnung mit der Kunstform "Theater" entwickelt. Zum Einstieg lädt das Schauspielhaus Düsseldorfer Schülerinnen und Schüler ein, am Pilotprojekt "Theater.Entdecker" teilzunehmen. "Theater kann verführen: zum Nachdenken, zum Einfühlen, zum Mitmachen. Wir bieten an, dass es ein selbstverständlicher Teil des Lebens wird - auch für junge Menschen", erläutert das Generalintendant Wilfried Schulz.